Berlin meets Brooklyn

27th Okt 2015
Lade Karte ...

27.10.2015
21:00

B-Flat


Bridges made of music – An unforgettable evening with Beatrix Becker (grand piano) and Noah Hoffeld (cello)

In times of reappearing cultural chasms and changing world orders, Beatrix Becker and Noah Hoffeld perform as musical mediators. Intense, playful, both fiery and intricate, the duo breaks down walls between classical music and jazz and shares their deep knowledge of Tango, Flamenco, and Klezmer. The two frame intimate tête-à-tête conversations between European and American musical traditions, informed by Eric Satie, Philip Glass, Isaac Albéniz, Ernest Bloch, Ludovico Einaudi and John Williams.

For Beatrix Becker, her Big Apple debut in september 2015  is not just another landmark in her career, living up to her reputation as Berlin’s piano ‘Fräuleinwunder’. She will also be walking in the footsteps of her second cousin, the late Eric Rosen, a Jewish emigrant to the U.S. who ran the legendary Grinzing Music Club on East 79th street. By day, Beatrix will visit the venue and immerse herself in the echoes of the past, and by night take to the stage to make that feeling come alive – Plumbing the depths of human experience is the Beatrix Becker way of approaching music and making sense of this world. It leads straight to the heart and soul of her audiences!

Before starting her career as a solo artist and composer, Becker studied classical clarinet and piano, recorded several CDs as the leader of the acclaimed tango band ‘Bassa’, playing more than 100 concerts a year and sharing stages all over Europe and Israel with the likes of Giora Feldman, Helmut Eisel, and Raul Jaurena. In 2012, she followed an instinct to travel to Buenos Aires and found the vibrant metropolis to be the perfect inspiration for her first solo album, ‘Melody of Love’, which was critically acclaimed ‘a remarkable expression of our times’ (PIANONews). She was invited as artist in residence to Switzerland where the lakes and rivers of the country inspired her to record the CD ‘Wassermusiken’ (Water Musics). Critically acclaimed as a ‘musical poet’ (Tip Berlin) Beatrix Becker has become a a household name in the European event and festival scene. Following an enthusiastically received high profile concert at Berlin’s Admirals’ Palace, Becker is now back to touring Europe and creating her new CD ‘Phoenix’.

For her New York Debut, Becker will team with the acclaimed Noah Hoffeld. A Juilliard graduate, the cellist, multi-instrumentalist and composer is at home in many musical worlds, ranging from classical to improvisation, from world music to epic film scores. In 2012, his devotion to Jewish music inspired him to record the powerful, acclaimed album ‘Sacred Time: Jewish Music for Cello and Piano’. His cello solos are heard in the upcoming film ‘A Walk in the Woods,’ starring Robert Redford. Currently, Hoffeld is scoring two movies and will release his debut rock album ‘Play Human’ this Summer.

After their Concert on September 20th, 2015 at Cornelia Street Café Becker and Hoffeld will bring their New York experience to Munich, Berlin and other European cities. These concerts will also be offered as exclusive live streams on Beatrix Becker’s website for those who are unable to attend the events on the other shore of the Atlantic.

www.b-flat-berlin.de

 

Berlin meets Brooklyn

27th Okt 2015
Lade Karte ...

27.10.2015
21:00

B-Flat


Musikalischer Brückenbau mit Beatrix Becker (Klavier/Bassklarinette) und Noah Hoffeld (Cello)

Am 27. Oktober 2015 um 21 Uhr konzertiert die Berliner Pianistin Beatrix Becker in Berlin. Gemeinsam mit Noah Hoffeld (New York) am Cello präsentiert sie im traditionsreichen B-Flat ihre Kompositionen unter dem Motto „Tear down walls, build bridges!“.

Becker und Hoffeld leisten intensive Vermittlungsarbeit in einer Zeit, in der Kulturen clashen und vermeintlich befriedete Fronten wieder verhärten. Mal wuchtig aufwühlend, mal leise beharrlich reißen beide an diesem Berliner Abend Mauern zwischen Klassik und Jazz ein und rühren die Bruchstücke mit weltmusikalischen Einflüssen aus Tango, Flamenco und Klezmer neu an. Verfeinert mit zartschmelzenden Filmmusikklängen formen sie das Material für ihre ganz eigene Brücke zwischen europäischer und amerikanischer Musiktradition – intime Zwiegespräche, vielfältig inspiriert von Eric Satie und Philip Glass, Isaac Albéniz und Ernest Bloch, Ludovico Einaudi und John Williams.

2015 festigt Beatrix Becker mit einer Konzertreise nach New York nicht nur ihren Ruf als Fräuleinwunder der Berliner Pianoszene. Die Reise führt sie auf die Spur ihres Großcousins Eric Rosen, der als deutscher Jude in den 1920er Jahren nach Manhattan auswanderte und dort den legendären Grinzing-Musikclub in der 79. Straße betrieb. Tagsüber mit allen Sinnen dem Zauber dieses Ortes und seiner Geschichten nachspüren und das Gefühl abends auf die Bühne bringen – das ist Beatrix Beckers Weg. Und wer ihn schon eine Weile verfolgt weiß, dass er mitten in die Herzen ihrer Zuhörerinnen und Zuhörer führt.

Vor ihrer Solo-Karriere studierte Becker klassische Klarinette und Klavier. Als Bandleaderin spielte sie mehrere CDs ein und stand für über 100 jährliche Konzerte und Festivals auf Bühnen in Europa und Israel, unter anderem mit Größen wie Giora Feidman, Helmut Eisel und Raul Jaurena. 2012 folgte sie ihrem Bauchgefühl nach Buenos Aires und fand in der lebensfrohen, ein wenig aus der Zeit gefallenen Metropole den idealen Besinnungsort für ihre erste Solo-CD „Melody of Love“– „ein bemerkenswerter Ausdruck unserer Zeit“ (PIANONews). Als Artist in Residence verbrachte Beatrix Becker mehrere Monate in der Schweiz – ihre CD „Wassermusiken“ spiegelt in Klang gegossen die Eindrücke aus der unberührten Natur und etablierte sie als „Tondichterin“ (Tip Berlin) in der Veranstaltungsszene. Nach einem umjubelten Tournee-Auftakt im Berliner Admiralspalast bespielt sie aktuell europäische Bühnen und arbeitet parallel an ihrer dritten CD „Phoenix“.

Noah Hoffeld aus Brooklyn ist Beckers idealer musikalischer Spielpartner für die interkontinentale Abenteuerreise über schwarz-weiße Tasten in die Tiefen der Bassklarinetten- und Celloklänge. Der in New York lebende Multi-Instrumentalist und Komponist graduierte an der Juilliard School und ist gleichermaßen in Klassik, Weltmusik und Improvisation zu Hause. Die Hingabe zur Klezmermusik inspirierte ihn 2012 zu dem berührenden Album „Sacred Time: Jewish Music for Cello and Piano“. Seine Cellosoli werden in dem neuen Film „A Walk in the Woods“ mit Robert Redford in der Hauptrolle zu hören sein. Aktuell arbeitet er an zwei Filmmusiken und seinem ersten Rock-Album „Play Human“, das im Herbst 2015 in Europa aufgenommen wird.

In diesem Rahmen kommt das interkontinentale Konzerterlebnis nicht nur in Berlin, sondern auch in New York und anderen europäischen Metropolen auf die Bühne. Diese Konzerte werden über einen exklusiven Livestream online über Beatrix Beckers Homepage übertragen.

 

www.b-flat-berlin.de